Potenzmittel Levitra, Wirkstoff Vardenafil,
sexuelle Stimulation, steifes Glied

Levitra eines der besten Potenzmittel

Levitra als Unterstützung für die männliche Potzenz

levitraObwohl es sich nach wie vor um ein richtiges Tabuthema handelt, ist es für zahlreiche Männer in der heutigen Zeit weltweit ein Problem, dass sie für den Geschlechtsverkehr keine Erektion zu Stande bringen. Weil es die unterschiedlichsten Ursachen dafür gibt, kann man die Potenzmittel, die mittlerweile auf dem Markt frei erhältlich sind, nicht ganz bedenkenlos ohne Rezept verwenden. In vielen Fällen stellt sich nach einem kurzen Check beim Arzt heraus, dass es unterschiedliche Arten von Potenzmitteln gibt, die ganz einfach durch eine Pille eingenommen werden können und sich für den Patienten eigenen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das weltweit beliebte Levitra.

Bestandteile und Anwendung von Levitra

Das Potenzmittel Levitra besteht aus dem Stoff Vardenafil. Diesen zählt man in der Medizin zu den so genannten Phosphodiesterasen-Typ 5-Hemmern. Ist ein Mann erwachsen und hat das 18. Lebensjahr vollendet, kann es bei einem guten Gesundheitszustandszustand als Hilfsmittel bei einer erektilen Dysfunktion zum Einsatz kommen. Dabei wirkt es sich positiv aus, wenn es darum geht, überhaupt erst eine Erektion zu bekommen und auch dafür, diese zu erhalten, so dass der Mann mit seiner Partnerin wieder Geschlechtsverkehr praktizieren kann.

Statistiken besagen, dass zumindest einer von zehn Männern manchmal Probleme damit hat, eine Erektion zu bekommen, bzw. diese für den Geschlechtsakt beizubehalten. Die definitiven Hintergründe dafür sind schwierig herauszufinden, denn dies kann sowohl psychische, als auch körperliche Ursachen haben. Folglich spielt es aber keine Rolle, was die Ursachen sind, denn hauptsächlich geht es um die Muskeln und die Blutgefäße im männlichen Geschlechtsteil. Ist nicht genügend Blut im Penis, kann er folglich nicht ausreichend hart werden, bzw. bleiben. Das Potenzmittel Levitra wirkt übrigens nur dann, wenn der Mann sexuell stimuliert wird. Die körpereigene Substanz, eine Erektion abklingen zu lassen wird gehemmt, wodurch es automatisch zu einem steifen Glied kommt, wenn dies vom Mann durch Erregung gewünscht ist. Die Erektion hält folglich so lange an, wie lange es dauert, die sexuelle Aktivität zufrieden stellend auszuführen, damit beide etwas davon haben.

Was es bei Levitra zu beachten gilt

Das Potenzmittel Levitra darf keinesfalls von einem Mann verwendet werden, wenn dieser eventuell gegen den Stoff Vardenafil allergisch ist. Dasselbe gilt für andere weitere Bestandteile von diesem Arzneimittel, so dass vorsichtig gehandelt werden muss. Deshalb ist ein Besuch beim Arzt vor der Einnahme unumgänglich. Eine typische allergische Reaktion zeigt sich durch eine Anschwellung der Lippen oder im Gesicht, sowie durch einen Hautausschlag oder einen ganz besonderen Juckreiz. Eventuell kann der Mann auch kurzatmig werden.

Levitra sollte nicht eingenommen werden, wenn der Mann andere Medikamente benötigt, die Nitrate enthalten, wie zum Beispiel Glyceroltrinitrat, was gegen Herzschmerzen wirkt. Der Hintergrund dazu ist jener, dass die gemeinsame Einnahme den Blutdruck des Mannes schwerwiegend beeinflussen würde. Nimmt der Mann Medikamente gegen HIV ein, wie zum Beispiel Indinavir oder Ritonavir, sollte die entsprechende Person ebenfalls die Finger von Levitra lassen. Männer, die bereits ein Alter von 75 Jahren überschritten haben, sollten einen Gesundheitsscheck beim Facharzt machen, bevor sie zur Potenzpille greifen. Herrscht eine Lebererkrankung oder eine schwere Herzerkrankung vor, bzw. muss sich der Proband regelmäßig einer Dialyse unterziehen, sollte man die Potenztablette ebenfalls vermeiden.